Schon & Jansen (069) 96 74 05 38 APN Care (069) 86 00 67 89

Finanzierung

Der Großteil der Finanzierung eines ambulanten Pflegedienstes wird von der Pflegeversicherung getragen. Pflegesachleistungen sind für den Einsatz von ambulanten Pflegediensten gedacht und werden von der Pflegeversicherung gezahlt. Pflegesachleistung bedeutet, dass die Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung von professionellen Pflegekräften übernommen werden. Die ambulanten Pflegedienste rechnen Ihre Leistungen direkt mit der Krankenkasse bzw. dem Kostenträger ab. Der Betrag der Sachleistung reicht bei umfangreicher Pflege häufig nicht aus. Dann muss der Pflegebedürftige aus eigenen Mitteln die Differenz tragen. Bei finanzieller Bedürftigkeit sind ergänzende Leistungen durch das Sozialamt möglich. Hierzu beraten wir Sie gerne.

Höhe der Pflegesachleistungen der Pflegegrade ab 2017 im Vergleich zu den bisherigen Pflegestufen

  Sachleistungen nach § 36 SGB XI 2016 Ab 2017 Veränderung absolut
Pflegestufe I 468 Euro Pflegegrad 2:

689 Euro

+ 221 Euro
Pflegestufe I

mit e.AK*

689 Euro Pflegegrad 3:

1.298 Euro

+ 609 Euro
Pflegestufe II 1.144 Euro Pflegegrad 3:

1.298 Euro

+ 154 Euro
Pflegestufe II

mit e.AK*

1.298 Euro Pflegegrad 4:

1.612 Euro

+ 314 Euro
Pflegestufe III 1.612 Euro Pflegegrad 4:

1.612 Euro

+/- 0 Euro
Pflegestufe III

mit e.AK*

1.612 Euro Pflegegrad 5:

1.995 Euro

+ 383 Euro
Pflegestufe III

und Härtefall

1.995 Euro Pflegegrad 5:

1.995 Euro

+/- 0 Euro
Pflegestufe III

Und Härtefall mit e.AK*

1.995 Euro Pflegegrad 5:

1.995 Euro

+/- 0 Euro

mit e.AK* = mit eingeschränkter Alltagskompetenz nach § 45a SGB XI eingestuft

Zusätzlich stehen nach §45b SGB XI bis zu 125 Euro pro Monat für Betreuungs- und Entlastungsleitungen zur Verfügung ( z.B. Alltagsbegleitung und Betreuung. Außerdem können alle Tätigkeiten hierüber in Anspruch genommen werden, die Entlastung für die Angehörigen schaffen.

Verhinderungspflege wird bis zu einem Betrag von 1.612 Euro gewährt. Verhinderungspflege kann in Anspruch genommen werden wenn z.B. die Pflegeperson verhindert ist, oder  kurzfristig ausfällt.

Gerne beraten wir Sie hierzu.